aktuell:

aktuell:

Samstag, 29. Oktober 2011

Markus Heitz - Unter Vampiren, Zwergen und Hexen

 Foto: ANHUR.de

Ein dämonisches hallo meine Lieben,

bewacht eure Halsschlagadern und eure saftigen Schenkelchen an diesem Halloween-Wochenende! Es wird gruslig, Vampire, Zombies und Dämonen wandeln unter uns!
Und ausnahmsweise wollen sie uns nicht zu Lustschreien treiben, also tarnt euch, versteckt euch und lest lieber ein gutes Buch!
Vielleicht von Markus Heitz? Ausgewiesener Vampir-Experte (den echten, die, die nicht im Sonnenschein glitzern, als ob sich sich in Glitzer gewälzt hätten) und Zwergen-Bändiger!

Es war ist schon eine Weile her, daß ich Markus begegnete.
Ich hatte gerade eine mehrtägige Sexorgie hinter mich gebracht und versuchte wieder nach Hause zu finden. (Jaa, auch Frauen leiden manchmal unter Gedächtnislücken.)
Mein Weg führte mich am Brocken vorbei.
Es war dunkel, der Wind brauste jaulend durch den Haulewald, Rennschnecken kreuzten meinen Weg und in einiger Entfernung tanzten Zwerge um lodernde Lagerfeuer.
Um die Bergspitze flogen kreischend und lachend Hexen.
Grusliger als sie John Sinclair jemals begegnet sind, doch sie schienen mächtig Spaß zu haben und mir war kalt.
Also gesellte ich mich dazu, denn unter all den Fabelwesen entdeckte ich einen Menschen: Markus Heitz .
Nach einigen Gläsern Butterbier und Kürbissaft hatte ich ihn gefügig gemacht und er gab mir ein Interview (mit der Auflage, es erst zum nächsten Gruselfest online zu stellen ...)

Produkt-Information  Produkt-Information  Produkt-Information  Produkt-Information  Produkt-Information



Interview:

Wie hat Deine Autoren-Laufbahn begonnen?
+++MH: Mit dem ersten Satz... nein, mit 14. Kurzgeschichten, die immer länger und länger wurden. Bis ein Roman entstand.

 
Wie sieht der typische Arbeitsalltag von Markus Heitz aus?
+++MH: Von 9 bis 17 Uhr sitze ich am Hauptprojekt, danach mache ich, was mich kreativerweise anspringt, von Musik bis Ideen aufschreiben.

Wo schreibst Du?
+++MH: Überall. Laptop ist eine tolle Erfindung.

Hörst Du Musik während des Schreibens? Welche?
+++MH: Meistens Soundtracks, aber auch mal Gruftiges, Aktuelles, Klassisches - ich muss es mögen, das ist die Maxime. :o)

 
Schreiben Männer anders als Frauen?
Produkt-Information+++MH: Äh... DAS ist mal eine lustige Frage! Und ich muss sagen: keine Ahnung. Kann ja nur von mir ausgehen, und müsste mir überlegen, wie ich als Frau schriebe... mh... die Antwort schiebe ich. :o)

An was arbeitest Du gerade? Darfst Du darüber sprechen?
+++MH: Momentan sitze ich an der Überarbeitung von ONEIROS-TÖDLICHER FLUCH. ONEIROS-Tödlicher Fluch; erscheint im Mai 2012. Und wie ich schon andeutete, geht es dabei weder um Werwölfe noch um Vampire noch um Dämonen.
Wenn man Schlaglichter setzen müsste, könnte es ungefähr so klingen: In Leipzig hütet ein Thanatologe ein grausames Geheimnis, in Minsk führt eine skrupellose Wissenschaftlerin unsägliche Experimente durch, in Paris rast ein vollbesetzter Airbus A380 nach der sicheren Landung in ein Flughafenterminal und richtet ein Inferno an.
Wie hängen diese drei Dinge zusammen?
Nun, die Ermittlungen zu dem Unglück beginnen sofort – aber die Ergebnisse sind rätselhaft: Sämtliche Insassen waren schon tot, bevor das Flugzeug auf das Gebäude traf!
Sie starben gleichzeitig, innerhalb von Sekunden nach der Landung.
Was die Polizei jedoch nicht herausfindet, ist, dass es einen Überlebenden gibt. Konstantin Korff, der Bestatter und Thanatologe aus Leipzig, kommt diesem Überlebenden hingegen schnell auf die Spur, ebenso wie die Wissenschaftlerin – denn diese drei Menschen tragen denselben tödlichen Fluch in sich, den manche auch Gabe nennen.
Einen Fluch, der sie zu einer Gefahr für jeden in ihrer Umgebung macht …
Das muss erst einmal als geheimnisvoll-mystischer Teaser reichen. Demnächst dann mehr dazu.

Andeuten kann ich noch, dass es um ein sehr, sehr altes Geheimnis geht, das die Menschheit von Beginn an fasziniert. Auf die Reaktionen auf den Roman bin ich jetzt schon sehr, sehr gespannt. Und ich denke nicht, dass etwas Vergleichbares auf dem Markt ist. Na, zumindest hoffe ich es. Wie die meisten Kreativen. Ohne "sehr".

Ich schreibe ja Erotik und bei diesem Genre gibt es ja das Vorurteil, die/der Autor/in hat alle Szenarien selbst ausprobiert.
+++MH: Wäre das schlimm? Stelle ich mir eher reizvoll vor, wenn man zu nichts gezwungen wird.


Welche Vorurteile gibt es für Autoren/innen Deines Genres?
+++MH: Ich vermute, dass man ständig säuft, Kinder opfert, immer an der Schwelle zum Amokläufer steht, niemals lacht ... so in der Art.

 
Du hast bereits zahlreiche Bücher veröffentlicht, eine - vermute ich mal - stabile Fangemeinde.
Deprimieren Dich noch einzelne negative Kritiken?
+++MH: Es hängt davon ab, wie sie geschrieben wird. Deprimierend ist eher, wie wenige Gedanken sich manche beim Verfassen der Rezis machen. Aber wenn sich jemand Mühe gibt, konstruktive Kritik zu geben, respektiere ich das.

 
Googelst Du Deinen Namen?
+++MH: Natürlich aus rein fachlichen Gründen, um Rezensionen oder Bilder zu finden, die nicht freigegeben sind, d.h. Aufnahmen von professionellen Fotografen, welche die Bildrechte haben. Die Leute warne ich dann vor. Aber nur meinen Namen alleine und aus Spaß an der Freude, eher nicht.

Schreibst Du Romane, die Du selber gerne lesen würdest?
+++MH: Ich schreibe NUR Romane, die mir thematisch gefallen. Das ist mein Hauptantrieb: der Spaß am Geschichten erzählen. Das würde ich auch tun, wenn ich kein Geld damit verdiente.

Wer sind Deine Vorbilder?
+++MH: Ich habe keine. Kein Scherz.

Denkst Du, es gibt ein Genre, das schwerer zu schreiben ist, als andere?
+++MH: Nein. Wenn man von einer Geschichte gepackt wird, fällt alles leicht.

Wenn Du nicht Du wärst, mit wem würdest Du gerne tauschen?
+++MH: Bill Gates. Nicht weil er unendlich reich ist und ich nicht mehr arbeiten müsste (nicht vergessen: Mir macht meine Arbeit Spaß!!!), sondern weil ich dann mit dem Geld SO VIELE tolle Projekte anleiern könnte, von kreativ bis karitativ. Ich meine, wozu sind die ganzen Milliarden denn sonst da?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen