aktuell:

aktuell:

Samstag, 29. September 2012

Erste Bilder von meiner Lesung im Hotel Waldsee, Lindenberg im Allgäu

Hallo meine Lieben,

ein bißchen erschöpft bin ich heute Mittag zuhause angekommen, doch ich will nicht lange Zeit vertrödeln und zeige euch bereits erste Bilder meiner Lesung, der Umgebung und des Hotels.

Wie ihr sehen werden ist es in Lindenberg, oder genauer gesagt im Hotel Waldsee, traumhaft! :-)


Ivy Paul im Hotel Waldsee, Lindenberg im Allgäu
Me
Blick aus meinem Hotelzimmer
Der Waldsee, direkt am Hotel :-)
 
Der Saal :-)
 
 
Sitzecke im Gang des Hotels :-)

Petra Balke-Besser von Buch&Handlung und ich

Nein, ich bete nicht :-)



Die Tage folgen Bericht und noch mehr Fotos ?

Liebe Grüße, Ivy
 

Freitag, 14. September 2012

Durch Zeit und Raum mit Mina Kamp "Cherryblossom - Die Zeitwandler"

Ich fuhr mit dem Traktor über einige Wiesen und erfreute mich an einigen blühenden Magnolienbäumen, die die Wegeränder säumten.
Nichts böses ahnend lauschte ich dem Tuckern des Motors, bis mir aufging, das sich ein seltsamer Laut in das Geräusch gemischt hatte.
Ich stoppte die Fahrt und konzentrierte mich auf den Nebenlaut. Da! Es war ganz deutlich zu hören:
Cherryblossom, Cherryblossom, blubberte der Traktor.
Da ich mitten in der Botanik stand, war ich froh, mein Smartphone bei mir zu haben und auch Empfang zu erhalten. Also googelte ich, was es wohl mit diesem ominösen Cherryblossom auf sich haben mochte. Schon wenige Momente später war der Kontakt hergestellt:
Mina Kamp, die Autorin des Romans "Cherryblossom - Die Zeitwandler" stand mir Rede und Antwort:



Interviewfragen:

1. Was siehst Du, wenn Du aus dem Fenster blickst?

Unseren Magnolienbaum, der im Begriff ist seine Blätter gelb zu färben. In rosa gefällt er mir besser …

 2. Jeder sagt, es sei sein erster Roman, dabei setzt sich kaum jemand hin, fängt an zu schreiben und hat sofort einen vorzeigbares MS bzw. Kurzgeschichte etc. Seit wann schreibst Du und wann hast Du das erste MS an einen Verlag geschickt?

Ich habe Cherryblossom tatsächlich im Frühling 2011 einfach angefangen und in den Computer gehämmert. Sechs Wochen später war die Rohfassung fertig und mein Exmann ausgezogen. IoI
Natürlich musste ich, da ich überhaupt keine Ahnung vom Schreiben hatte, noch ganz viel am Skript arbeiten. Und ich finde auch heute noch Fehlerchen und weiß dass ich noch einiges lernen muss.


3. Wie ist Deine übliche Herangehensweisen Romane?

Ich habe noch keine übliche Herangehensweise. Allerdings weiß ich, dass die meisten Autoren zuerst einen Plot entwickeln. Bei Cherryblossom war das nicht so, was dann und wann auch einmal zum Problem wurde. Die Geschichte entwickelte sich komplett mit einer Art Eigendynamik. Natürlich habe ich auch einen Plot, in meinem Kopf aber er ist nicht in Stein gemeißelt. Seltsamerweise habe ich bei allen Geschichten zuerst die Überschriften und dann entwickelt sich eine Geschichte dazu.
Mhh …
4. Wer sind Deine Lieblingsautoren/innen?

Nina Blazon, Cassandra Claire und viele andere…

5. Bei wievielen Verlagen hast Du Dein MS eingeschickt, ehe es angenommen wurde?

Vier!

6. Wie lange brauchst Du für ein Manuskript?

Da ich neben dem Schreiben leider auch viel arbeiten muss, dauert es länger als mir lieb ist. Dann gibt es noch Privatleben –meine Tochter, mein Freund, meine Stute Cherryblossom-
Tja, und schwupp, dauert ein rohes Skript mal fünf Monate.

7. Liest Du viel? Was?

Ich komme leider im Augenblick selten dazu. Das letzte was ich gelesen habe war HexHall und Purpurmond. Twilight habe ich alle vier Bände dreimal gelesen. Grins!
8. Hast Du Hobbys?
Meine beiden Stuten Cherryblossom und Amy, Klavier spielen, Malen und Lyrik verfassen.
Achja, und seit neuestem auch Treckerfahren. Mein Freund ist Landwirt.

9. Was hilft Dir, Dich zu entspannen? Wo und wie findest Du Inspiration?

Definitiv Musik. Entweder selber Klavierspielen oder still rum liegen und mich laut beschallen lassen.
Und malen kommt auch gut.

10. Hörst Du beim Schreiben Musik?

Unbedingt! Möglichst laut. Es könnte zu Cherryblossom einen ganzen Soundtrack geben.
Da wäre zum einen Sweetdreams von Emelie Browning, where is my mind von Yoav und Katy on an mission von KatyB. Dann wäre da noch Army of me von Björk, Fever Rays the wolf und keep the streets empty.

11. Hast Du schon ein neues Projekt in Planung?

Priorität hat Nymphenherz! Cherryblossom zwei. Aber sonst ist auch das rohe Skript einer anderen Geschichte fertig, das mir aber noch Sorgen macht. Seufz!
Cherryblossom12. Wie sieht Dein Alltag aus? Deine Schreibroutine?

Eine Tasse Tee mit Zucker und Milch, meine Wolldecke und meine Finger auf der Tastatur.
Wenn ich nicht raus muss …

13. Autor/in zu sein bedeutet für Dich ....

Freiheit! Es füllt mich mit Leben.

14. Wo schreibst Du?

In der Küche vorm Fenster.

15. Du darft einen Tag lang in einen Film hüpfen und dort eine der Figuren spielen. Welchen Film und welche Figur wählst Du aus? Warum?

Twilight! Bella! Weil ich gerne Edward küssen möchte!
(aber nicht weiter sagen …)

Samstag, 8. September 2012

Ein kleiner Vorgeschmack auf meine Lesung am 28.9. in Lindenberg

Hallo ihr Lieben,

auf Youtube könnt ihr einen Ausschnitt meiner Lesung aus Ghost Lover ansehen:

Ivy Paul liest auf "Ghost Lover"

Liebe Grüße, Ivy

Freitag, 7. September 2012

Bericht zur BLC Oppenheim 2012

Hallo meine Lieben,

wie ich bereits erwähnte, besuchte ich auch dieses Jahr die Booklover Conference in Oppenheim. (Oder sollte ich schreiben: Ich suchte die BLC heim?)

Bevor ich aufbrechen konnte, wollte Musik für unterwegs vorbereitet werden. Wie so viele Autos läuft auch meines ganz gerne mit Schallantrieb (je lauter die Musik, desto besser fährt es sich.) Allerdings - und in diesem Punkt läßt sich nicht mit mir streiten - höre ich im Gegensatz zu anderen Leuten GUTE Musik. ;-)
Vor der Mittagszeit holte ich Aveleen Avide (Aveleens Bericht zur BLC) vom Augsburger Hauptbahnhof ab. Schon der Weg dorthin ist nicht so einfach wie es scheint, denn in Augsburg wimmelt es von Baustellen und Umleitungen. Gerüchten zufolge ist Augsburg Deutschlands größte Baustelle. Könnte sein, daß es nicht nur ein Gerücht ist ....
Wie dem auch sei, nachdem ich Aveleen und ihren riesigen Koffer einsammelte - wobei mein eigener nicht viel kleiner war - ging es auf die Autobahn. Auch dort: Baustellen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehr. Viel Verkehr - aber nicht von der guten Art. Bekanntermaßen gibt es Verkehr und Verkehr. ;-)
Obwohl sowohl Hermes als auch der Freitagsverkehr ihr möglichstes unternahmen, uns von der Ankunft abzuhalten, erreichten wir nach schlappen 6 Stunden unser Ziel.
Immerhin waren die Parkgötter auf meiner Seite und ich ergatterte einen traumhaften Parkplatz beim Gästehaus des Hotels Merian in Oppenheim. .....

Teil 2:

Ich wußte noch vom Vorjahr, wohin ich laufen mußte.
Vergessen hatte ich jedoch, WIE steil es in Oppenheim ist und wie anstrengend der Weg ins Merian Hotel. Vor allem wnn man mit einem riesigen rosa Koffer unterwegs ist, für den Cindy aus Marzahn gewiss bereit wäre, einen Mord zu begehen ....
Auf jeden Fall zog und zerrte ich ungefähr 20 kg in Form eines rollenden Ungetüms hinter mir her. Da ich alleine unterwegs war - zumeist - erlaubte und gönnte ich mir Gefühlsregungen in Form lautstarken Stöhnens und Ächzens. Da ich bekleidet in der Öffentlichkeit auftrat und überdies Erotik schreibe, hielt ich es durchaus für angemessen meinen Bemühungen Ton zu verleihen.
Tja, ich hatte zwei Drittel des Weges hinter mich gebracht, als eine ältere Person verschreckt aus dem Fenster starrte. Vermutlich dachte der Beobachter, daß bei Tageslicht zwei kopulierende Igel auf einem vorbeipolternden Einkaufswagen den Berg hinauf rollten.
Da ich nicht schuld sein wollte, daß meine mangelnde Kondition für Irritationen und Ruhestörung sorgten, riß ich mich nun zusammen.
Ich schaffte es gar, völlig unbemerkt an Jazz Winter heranzurollen, die vor dem Hotel auf einer Bank saß. (Daß sie Ohrhörer trug, verrate ich jetzt nicht.) Ich kann mich anschleichen wie eine Katze auf weichen Tatzen. Schön, falls es mit der Schreiberei nicht mehr klappen sollte, werde ich mich auf Agententätigkeiten einschießen...
Nach einer herzlichen Begrüßung gleich das erste Ärgernis oder die erste Enttäuschung: Kein rosa Outfit = kein Blinki-blinki-Diadem von Jazz für mich.
Auf meiner Einkaufsliste für die nächste BLC steht ganz oben ein komplett rosa Outfit! Ich will ein Blinki-Blinki-Diadem wie Cindy aus Marzahn!
An der Rezeption eilte mir dann auch der Concierge sofort zu HIlfe und trug mir den Pink-Koffer auf´s Zimmer. Auch er stellte fest, daß mein Gepäck verflucht schwer war - also bin ich nicht zu schwach - und fragte, was darin sei. Goldbarren hoffte er. Als ich ihm erklärte Seifen, wollte er mir nicht so recht glauben. Eine Frau spürt, ob Mann ihr glaubt oder nicht.
Tatsächlich war der Koffer am Sonntag aber um Zentner leichter *lach*


Montag, 3. September 2012

Frisch zurück von der BLC ....

Hallo meine Lieben,

nur ein kurzes Lebenszeichen von mir. Der Alltag entläßt mich nur kurz aus seinen Klauen.

Ich warte mit einer Sensation auf .... nach wissenschaftlichen Erkenntnissen sind Knochen/Skelette nicht immer weiß .... sondern .... auch mal farbig:


Oppenheimer Beinhaus
Ist das nicht ein Knüller?

Liebe Grüße, Ivy