aktuell:

aktuell:

Freitag, 7. September 2012

Bericht zur BLC Oppenheim 2012

Hallo meine Lieben,

wie ich bereits erwähnte, besuchte ich auch dieses Jahr die Booklover Conference in Oppenheim. (Oder sollte ich schreiben: Ich suchte die BLC heim?)

Bevor ich aufbrechen konnte, wollte Musik für unterwegs vorbereitet werden. Wie so viele Autos läuft auch meines ganz gerne mit Schallantrieb (je lauter die Musik, desto besser fährt es sich.) Allerdings - und in diesem Punkt läßt sich nicht mit mir streiten - höre ich im Gegensatz zu anderen Leuten GUTE Musik. ;-)
Vor der Mittagszeit holte ich Aveleen Avide (Aveleens Bericht zur BLC) vom Augsburger Hauptbahnhof ab. Schon der Weg dorthin ist nicht so einfach wie es scheint, denn in Augsburg wimmelt es von Baustellen und Umleitungen. Gerüchten zufolge ist Augsburg Deutschlands größte Baustelle. Könnte sein, daß es nicht nur ein Gerücht ist ....
Wie dem auch sei, nachdem ich Aveleen und ihren riesigen Koffer einsammelte - wobei mein eigener nicht viel kleiner war - ging es auf die Autobahn. Auch dort: Baustellen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Verkehr. Viel Verkehr - aber nicht von der guten Art. Bekanntermaßen gibt es Verkehr und Verkehr. ;-)
Obwohl sowohl Hermes als auch der Freitagsverkehr ihr möglichstes unternahmen, uns von der Ankunft abzuhalten, erreichten wir nach schlappen 6 Stunden unser Ziel.
Immerhin waren die Parkgötter auf meiner Seite und ich ergatterte einen traumhaften Parkplatz beim Gästehaus des Hotels Merian in Oppenheim. .....

Teil 2:

Ich wußte noch vom Vorjahr, wohin ich laufen mußte.
Vergessen hatte ich jedoch, WIE steil es in Oppenheim ist und wie anstrengend der Weg ins Merian Hotel. Vor allem wnn man mit einem riesigen rosa Koffer unterwegs ist, für den Cindy aus Marzahn gewiss bereit wäre, einen Mord zu begehen ....
Auf jeden Fall zog und zerrte ich ungefähr 20 kg in Form eines rollenden Ungetüms hinter mir her. Da ich alleine unterwegs war - zumeist - erlaubte und gönnte ich mir Gefühlsregungen in Form lautstarken Stöhnens und Ächzens. Da ich bekleidet in der Öffentlichkeit auftrat und überdies Erotik schreibe, hielt ich es durchaus für angemessen meinen Bemühungen Ton zu verleihen.
Tja, ich hatte zwei Drittel des Weges hinter mich gebracht, als eine ältere Person verschreckt aus dem Fenster starrte. Vermutlich dachte der Beobachter, daß bei Tageslicht zwei kopulierende Igel auf einem vorbeipolternden Einkaufswagen den Berg hinauf rollten.
Da ich nicht schuld sein wollte, daß meine mangelnde Kondition für Irritationen und Ruhestörung sorgten, riß ich mich nun zusammen.
Ich schaffte es gar, völlig unbemerkt an Jazz Winter heranzurollen, die vor dem Hotel auf einer Bank saß. (Daß sie Ohrhörer trug, verrate ich jetzt nicht.) Ich kann mich anschleichen wie eine Katze auf weichen Tatzen. Schön, falls es mit der Schreiberei nicht mehr klappen sollte, werde ich mich auf Agententätigkeiten einschießen...
Nach einer herzlichen Begrüßung gleich das erste Ärgernis oder die erste Enttäuschung: Kein rosa Outfit = kein Blinki-blinki-Diadem von Jazz für mich.
Auf meiner Einkaufsliste für die nächste BLC steht ganz oben ein komplett rosa Outfit! Ich will ein Blinki-Blinki-Diadem wie Cindy aus Marzahn!
An der Rezeption eilte mir dann auch der Concierge sofort zu HIlfe und trug mir den Pink-Koffer auf´s Zimmer. Auch er stellte fest, daß mein Gepäck verflucht schwer war - also bin ich nicht zu schwach - und fragte, was darin sei. Goldbarren hoffte er. Als ich ihm erklärte Seifen, wollte er mir nicht so recht glauben. Eine Frau spürt, ob Mann ihr glaubt oder nicht.
Tatsächlich war der Koffer am Sonntag aber um Zentner leichter *lach*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen