aktuell:

aktuell:

Dienstag, 16. Juli 2013

Linda Mignani, die Autorin für SM-Erotik mit Herz und Humor

An einem sonnigen Nachmittag bat ich die schottisch-deutsche Autorin Linda Mignani Verführung und Bestrafung, Plaisir d´Amour Verlag zum Interview.




 


Warum schreibst Du ausgerechnet Erotikromane?

Bilder von Linda MignaniWeil sie herrlich mit der Fantasie spielen. Ein gut geschriebener Erotikroman entführt die Leserin oder den Leser in eine verführerische Welt. Sie können einfach genießen und sich fallen lassen, das Buch mit ihren Sinnen .aufnehmen. Zudem ist Erotik in den meisten Buchläden ein Stiefkind. In jeder Buchhandlung kann man die blutigsten Thriller kaufen, die Gewalt in allen Einzelheiten beschreiben. Doch wenn es um Erotik geht, sucht man meistens vergeblich. Es ist wie in den Nachrichten, dort wird alles gezeigt, erschossene Menschen, hilflose Verwundete, in Nahaufnahmen aber aus dem zwanzig Uhr Film muss die Erotikszene entfernt werden oder die Schauspielerin steigt gleich mit dem BH aus dem Bett. Vielleicht können die Autorinnen und Autoren mit guten Büchern etwas daran ändern.



Seit wann schreibst Du?

Ich wünschte, ich könnte jetzt sagen, seitdem ich einen Stift halten kann, doch es wäre geflunkert. Vor gut zwei Jahren habe ich angefangen zu schreiben.



Welche(r) Autor(in) inspiriert Dich?

Da gibt es eine Reihe. Ich liebe Joe Abercrombie, nur er schafft es einen Roman mit lauter grässlichen Charakteren zu füllen, und dennoch liebt man jeden einzelnen von ihnen. Die Figuren von Glokta und Logen Ninefinger sind wirklich der Hammer. Außerdem mag ich sehr gern Charlaine Harris, Jenna Black und Kim Harrisson. Von Jeaniene Frost mag ich sehr gern die Bones und Cat Reihe, da knistert es einfach herrlich. Die beiden Spin-Offs haben mir nicht so gut gefallen. Und da wäre noch Jim Butcher, Harry Dresden ist einfach cool, und die Codex Alera Reihe hat auch ihren Reiz. Meistens lese ich alles im englischen Original, doch bei Erotik haben die deutschen Autorinnen eindeutig die Nase vorn. Ich lese sehr gern Jazz Winter.


Wie und wann recherchierst Du?

Ich nutze das Internet, da findet man alles, was das Herz begehrt.


Wie gehst Du vor? Planst Du Deinen Plot/Story/Szenen und Charaktere vorher?

Nein, ich bin ein Spontanschreiber. Ich habe eine Grundidee und dann geht es los. Ich schreibe genauso wie ich male. Es entwickelt sich und beherrscht mich, bis alles so ist, wie ich es haben will. Nur weiß ich vorher nicht was ich will. Ich lasse mich gerne überraschen auch von mir selbst. Grinsel


Verführung und Bestrafung: Erotischer RomanWie hast Du das Schreiben gelernt?

Da kann ich nur die Werbetrommel rühren. Martina Campbell vom Sieben Verlag hat mir über die ersten Stolpersteine geholfen, der Stilratgeber von Susanne Strecker hat mir weiter die Augen geöffnet und ich liebe das Papyrus Autorenprogramm. Geniale Erfindung. Außerdem habe ich das Problem, dass ich oft zu englisch schreibe, . britische Redewendungen gebrauche und den Rhythmus des englischen Schreibstils, die oft kürzere Sätze verwenden oder diese aneinanderreihen.



Schreibst Du in mehreren Genres? Welche?

Ich liebe erotische Fantasy und im August erscheint mein Roman Mitternachtsspuren bei Plaisir d’Amour. Er enthält knisternde Erotik, doch auch die Spannung kommt nicht zu kurz. Und Kendrick ist einfach herrlich böse und sexy. Der Roman spielt in meinem Geburtsort Kirkcaldy.



Welches Genre fällt Dir am Leichtesten zu schreiben?

Erotik und erotische Fantasy fallen mir beide gleich leicht oder schwer. Ideen gehen mir nicht so schnell aus. Zur Zeit arbeite ich am zweiten Teil der Federzirkelreihe.


Was tust Du um Kraft zu schöpfen und/oder neue Ideen zu finden?

Ich bin ein Naturmensch und liebe es draußen zu sein. Ideen kommen mir beim Joggen, Radfahren, Wandern. Eigentlich immer und überall. Und beim Malen. Viele meiner Bilder haben mich zu den Romanen angeregt.



Wie viel und was liest Du?
Mitternachtsspuren: Erotischer Roman
Als ich noch nicht selbst geschrieben habe, habe ich mehr gelesen. Doch ich lese immer noch viel. Zur Zeit lese ich Magic in the Bones von Devon Monk und zeitgleich First Lords Fury von Jim Butcher. Danach werde ich Mermaid‘s Kiss von Sarah Schwartz lesen und dann kommt ja auch bald der Ghostlover von einer gewissen Ivy Paul. :o)
Anm. der Interviewerin: Ich bin Ivy Paul ;-)


Wonach wählst Du ein Buch aus?

Schon wieder die Werbetrommel, diesmal für Amazon. Für mich als Schottin in Deutschland ist Amazon ein Geschenk. Früher war es mühselig englischsprachige Bücher zu finden. Jetzt sind sie nur ein Klick weg. Oft kann man in das Buch hineinlesen und die Rezensionen spielen auch eine Rolle. Oft kaufe ich ein Buch, wenn es auch schlechte Rezensionen hat, denn oft bekritteln Leser/innen das, was mir gerade gut gefällt.



Welche Art Romanhelden/innen bevorzugst Du?

Bitte keine Barbie, die jung, hübsch und dünn ist. Ich mag Charaktere mit Ecken und Kanten, die weinen, lachen, fluchen und ggf. auch morden. Und sie müssen Sex mögen. LOL



Würdest Du im realen Leben den Romanhelden als Mann für´s Leben wollen?

Och, das habe ich doch. Wie gesagt, ich mag Ecken und Kanten, auch bei meinem Partner.



Reizen Dich (als Leserin) erotische Romane? (Von Recherchegründen einmal abgesehen...)

Ja, ich lese sehr gerne Erotik, doch sie muss meine Sinne ansprechen.



Wenn ja, warum?

Gute Erotik fordert nicht, sie gibt und es ist einfach schön, die Seele baumeln zu lassen.



Was gefällt Dir in Romanen am Besten?

Das man die Protas bei den herrlichsten Abenteuern begleiten kann. Und ich mag Humor in Büchern. Natürlich spricht mich der schwarze britische Humor sehr an. Über Jim Butcher habe ich sehr gelacht. Er hat in der Harry Dresden Reihe im englischen Original einen furchtbaren deutschen Satz verwendet, der grammatikalisch völlig falsch war. Da er auch viele deutsche Leser hat, wurde er natürlich darauf aufmerksam gemacht. Kurzerhand hat er die Schuld einem seiner Protas in die Schuhe geschoben und ihm in einer der nächsten Bände getötet. Er hat über sich selbst gelacht. Das gefällt mir.



Was geht gar nicht? Was sorgt bei Dir dafür, dass ein Buch im Ofen landet?

Langeweile, seitenlange Beschreibungen, grausam beschriebene Erotikszenen und ins kleinste Detail beschriebene Gewalt. eek



Wie wichtig ist Sex in erotischen Romanen für Dich?

Ganz wichtig. Sie sind die Sahne auf den Erdbeeren.



Welche Sexszenarien gefallen Dir am besten?

Die, die ich mir vorstellen kann, die eine sinnliche Stimmung erzeugen auch wenn ich sie nicht unbedingt erleben möchte.



Was sind Abtörner-Szenen?

Alles was ich mir nicht zumindest vorstellen kann. Szenen, die sich wie ein Porno für Männer lesen, wo es nur um das Vögeln geht und nicht um Verführung. Szenen die mich anekeln. Und Lustgrotten, doppel eek



Wie lange sollte eine gute Erotik-Szene sein?

Das kann ich nicht pauschalisieren. Die Länge sollte sich im Roman abwechseln. Ein Quicky kann genauso gut oder schlecht, wie eine lange Szene sein.






Welchen Plot bevorzugst Du in einem Erotikroman?

Er muss mich einfach ansprechen.



Und zu guter Letzt:

Synonyme für Geschlechtsteile (Penis, Vagina, Busen)

Da kann ich einfach in den Papyrus kucken, die Vorschläge bringen manchmal ein breites Grinsen auf mein Gesicht.

Für Penis gibt es dort folgende Vorschläge: Jonny, Lümmel, Latte, Knüppel, Schwert, Bolzen, Stößel, Rüssel, Döddel und Wunderhorn hahahaha und noch eine Reihe anderer. Ich bevorzuge Schwanz und Phallus.

Bei Busen sind sie nicht ganz so kreativ: Hupen, Melonen, Brüste, Vorbau. Ich bevorzuge einfach Brüste und Busen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen