aktuell:

aktuell:

Mittwoch, 24. Februar 2016

Annabel Rose - die Literaturwissenschaftlerin auf Abwegen ...


Hallo ihr Lieben,

ich freue mich, euch heute eine liebe Verlagskollegin vorzustellen:

Annabel Rose:


 

Die Literaturwissenschaftlerin Annabel Rose kam erst über Umwege zum Schreiben erotischer Literatur. Warum ausgerechnet erotische Literatur? Weil ihrer Meinung nach Erotik und Sex wichtiger Bestandteil im Leben eines jeden Menschen ist. 
Annabel Rose liebt liebt Frankreich und den Süden, Katzen, intelligente Gespräche, Musik und Tanz, neue Menschen kennenlernen, Sonnenschein am Meer - und lesen, lesen, lesen. Ihr Lebensmotto lautet: Lebe mit Lust!


Homepage:
 http://www.annabel-rose.jimdo.com/

Facebook:
 https://www.facebook.com/annabel.rose.352/



 Interview

Drei Substantive, die deinen aktuellsten Roman beschreiben:
Tanz
Unterwerfung
Liebe


Welche Titel sind bereits von Dir erschienen?
Im Juicy Books Verlag sind erschienen: Passionsfrüchtchen, Swinger Diaries und Zartbitter mit Chili (alle 3 nur noch aus 2ter Hand zu kaufen, da der Verlag die Pforten geschlossen hat- vielleicht gibt’s irgendwann eine überarbeitete Neu-Auflage)
Im Erotischen Sekretariat sind erschienen: Sommerhitze I und II
Bei Plaisir d´Amour ist erschienen: Ja, mein Gebieter - und in 2016 kommt „Pas de Deux – Tanz der Unterwerfung“.

Welcher Roman/Titelheld/in ist Dein Liebling und warum?
Immer der, an dem ich gerade schreibe. Warum das so ist, kann ich gar nicht genau sagen. Vielleicht, weil ich mich gerade sehr mit der Gefühlswelt der Figur beschäftige und sie mir deshalb sehr nah ist.

Kreative Aufgabe:
ab Februar 2016 erhältlich
Wenn Du für Deinen Roman Pas de Deux – Tanz der Unterwerfung ein Lied, einen Film oder ein
Gericht etc. ppa. wählen müsstest, dass ihn perfekt beschreibt/vergleicht: Was wäre das? Und warum ausgerechnet das?
Da fällt mir sofort der Titelsong von Flashdance ein:
What a feeling von Irene Cara.
Warum? Ganz klar: In dem Song geht es ums Tanzen. Darum, dass die Heldin von einer Tanzkarriere träumt:
First when there's nothing But a slow glowing dream that your fear seems to hide deep inside your mind
Wenn sie tanzt, vergisst sie alles um sich herum. Sie wird zu Rhythmus, zu Musik:
Now I hear the music, close my eyes, I am rhythm, in a flash, it takes hold of my heart
So ergeht es auch meiner Hauptfigur – und das in doppelter Hinsicht, denn Céleste hat zwei Träume: Einen vom Tanzen und einen sexuellen. Was in dem Lied von Irene Cara gesagt wird, trifft nicht nur aufs Tanzen zu, es trifft genauso auf Sex zu. Nicht umsonst verbinden viele Menschen tanzen mit Erotik – das kennt wohl jeder von sich, der schon mal in der Diskothek anderen beim Tanzen zugesehen hat. Viele Menschen ziehen dabei den Rückschluss: guter Tänzer/Tänzerin = guter Sex. Ob das tatsächlich so ist, ist natürlich eine andere Sache. Auf jeden Fall ist Tanz in meinen Augen Erotik, die durch Musik zu Bewegung wird. Deswegen passt der Titel wunderbar zu meinem Roman.



Ivy Pauls schöne Fragen


 
Welche Kosmetik-/Pflegeprodukte verwendest Du am Liebsten? – Clarins. Ich benutze diese Produkte fast ausschließlich und bin super zufrieden damit.



Deine schlimmste Modesünde/Schönheitsexperiment? – Dauerwelle (oh Graus! Nie wieder!)


Welches Parfüm trägst Du heute?
Joop Femme. Das ist mein „Winterparfüm“. Im Sommer trage ich gern eins mit einer fruchtigen, frischen Note.



Welche drei Produkte würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen?
Das ist eine schwierige Frage und es kommt darauf an, was wirklich unter einsam zu verstehen ist. Einsam wäre für mich zum Beispiel die Abwesenheit von Menschen und Kommunikation, aber nicht unbedingt die Abwesenheit von Technik, Komfort usw. Auf so eine Insel würde ich auf alle Fälle meinen tablet pc mitnehmen. Natürlich vorher vollgepackt mit Büchern, die ich in der Zeit lesen möchte ;-) Aber auch Musik hören oder mal einen Film ansehen könnte ich damit.
Ganz wichtig für mich: Eine Zahnbürste. Ich könnte eher auskommen ohne Shampoo oder Parfüm, aber nicht ohne Zahnbürste.
Und Produkt Nummer drei… das ist wirklich schwierig. Am liebsten würde ich eine Katze mitnehmen, aber das ist natürlich kein Produkt. Ich glaube, ich würde ein Sextoy mitnehmen. Bin ja schließlich Erotik-Autorin (lacht). Nein, aber Spaß beiseite: Warum eigentlich nicht? Erotik ist ja etwas Wichtiges für jeden Menschen. Ich kann das nur immer wieder sagen. Jeder Mensch hat dieses Bedürfnis in sich und wieso sollte man/frau da nicht nachhelfen und uneingeschränkt genießen, wenn er/sie schon ganz allein auf einer einsamen Insel ist?






Ich bin begeisterte Selbermacherin. Was machst Du selber? (Außer Schreiben ;-) )
Ich nähe gerne. Wenn es mich packt, nähe ich ein Kleid nach dem anderen… Vor etlichen Jahren habe ich mal zwei, drei Nähkurse besucht, seitdem nähe ich vieles selbst. Es ist gar nicht so schwierig. Allerdings muss man vorher gut überlegen und rechnen. Wenn erst einmal ein Schnitt im Stoff ist, kann man ihn nicht mehr zurücknehmen.
Früher habe ich viel Musik gemacht (Gitarre und Gesang), bin leidenschaftliche Köchin (backen ist allerdings nicht so meins) und bin eine verkappte Innenarchitektin. Wo immer etwas zu verschönern oder umzugestalten ist, werde ich um Rat gefragt und je größer die Herausforderung, umso mehr Spaß macht es mir, nach Lösungen zu suchen. Wir bauen gerade ein Haus und den Grundriss habe ich komplett selbst entworfen.

Liebe Ivy, vielen Dank für das Interview, es hat mir Spaß gemacht.



Liebe Annabel,
ich danke Dir für Deine tollen Antworten :D 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen